Sommerloch

Es geht auf das Sommer­loch zu, der Post­ein­gang scheint zu ruhen. Auf der anderen Seite habe ich mit dem Einspre­chen von Hörbü­chern für meinen zukünf­tigen Webshop viel um die Ohren. Auf der ganz anderen Seite würde ich noch sehr gerne so viel mehr machen. Zum Beispiel möchte ich bei hiesigen Unter­nehmen anrufen und mich vorstellen. Und mit den lokalen Zeitungs­ver­lagen möchte ich spre­chen und schauen, ob sich da ein Artikel aushan­deln lässt. Dann gibt’s da das Thema “Google-Werbung”, auch sehr span­nend. Und auf der krea­tiven Seite würde ich mich gerne mit Hobby­au­toren in Verbin­dung setzen, um weitere Hörbuch-Projekte für meinen Webshop zu akqui­rieren. Aber leider ist meine Zeit für alles doch arg begrenzt: genau genommen ein Werktag pro Woche. Da lässt sich einfach nicht alles schaffen.

Gute Nacht, van Gogh

Letz­tens guckte ich eine Doku über Vincent van Gogh. Wie so viele bewun­derte Meister hat auch er für seinen Traum und seine Kunst Tag und Nacht gear­beitet. Gut, dieser Mensch war extrem in einer Rich­tung, die mir absolut fern liegt. Aber ich sagte mir auch: eigent­lich stimmt das — ich nutze noch nicht meine verfüg­baren Zeit-Ressourcen voll­ends. Und wer sagt, dass es “falsch” sei, sich abends um 22.00 Uhr noch in die Kabine zu setzen und sich selbst ein Hörbuch als quasi Gute-Nacht-Geschichte selbst vorzu­lesen…? Gesagt, getan, und plötz­lich komme ich wesent­lich schneller voran. In einer Woche habe ich zehn Kapitel des aktuell “großen Hörbuch­pro­jekts” einge­spro­chen und auch (fast) fertig produ­ziert, nebst zweier Kurz­ge­schichten. Wenn ich so am Ball bleibe, plus Freitag, plus ein wenig am Wochen­ende, dann komme ich auch voran.

Nach…telefonieren

Keine Sorge, Burnout kenne ich bereits und möchte ich nicht nochmal. Alles muss sich natür­lich im schaff­baren Rahmen bewegen und Raum für Erho­lung lassen. Dennoch darf die Sorge davor ja nicht in einer Hemmung enden, da werden Sie mir, werte Lese­rinnen und Leser, sicher­lich recht geben. Inso­fern bin ich ganz frohen Mutes, dass dieses durchaus mäch­tige, neben­be­ruf­liche Projekt machbar ist.
Ganz “nebenbei” — ich erwähnte es in meinem letzten Blog­ein­trag — habe ich ein umfang­rei­ches Projekt für das Bespre­chen einer Tele­fon­an­lage umge­setzt. Anhören können Sie sich das Ergebnis unter der Tele­fon­nummer (0 40) 428 39 20 20. Es handelt sich um eine Info­line. Welche das ist? Ach, da lassen Sie sich doch einfach überraschen!

Schau mal wieder rein!

Inzwi­schen ist auch der Umbau dieser meiner Home­page, auf der Sie sich gerade befinden, abge­schlossen. Die Farb­ge­bung wurde ange­passt, die Fotos ausge­tauscht, die Navi­ga­tion und der Aufbau selbst wurden ange­passt. All das von meinem lieben Freund und Mitmo­de­rator der verseNIGHT, Michael Heine, auch bekannt als Mitch van Hayden, der als Webde­si­gner (Frontend/Backend) tätig ist. Er gab auch die Anre­gung, die Sound­cloud-Samples raus­zu­schmeißen und die Hörbei­spiele direkt zu inte­grieren. Zu diesem Zweck habe ich gleich mal alle Dateien neu aufge­nommen. Inso­fern lohnt es sich auf jeden Fall, mal wieder rein­zu­schauen und vor allem reinzuhören!

Und vor allem freue ich mich auf und über Ihre Anfrage: brau­chen Sie eine Stimme für Ihre Tele­fon­an­lage? Sie möchten ein Trai­nings­video produ­zieren? Oder haben Sie ein Buch, das Sie gerne einspre­chen und auf meinem Webshop anbieten möchten? Dann schreiben Sie mir sehr gerne — ich freue mich darauf!
Bis dahin wünsche ich eine ange­nehme Sommerzeit,

mit herz­li­chen Grüßen,
Ihr
profes­sio­neller Spre­cher Kai Bach